www.TechKnowLetter.de
TechKnowLetter TechKnowLetter

Suche


Stichwort(e):


Detailsuche

 

TechKnowLetter

 

Abo-Info

Der aktuelle Letter

Die Autoren


Verlagsprogramm

 

Magazine

- Midrange Magazin

- Focus

- Sonderausgaben

- Abonnementbestellung

Midrange Solution Finder

Fachbücher

Workshops

MondayMorning Ticker

Archiv

Media Infos

Kontakt

Impressum

Verbraucher-
informationen






Liebe Systemadministratoren, Programmierer und IT-Leiter,


der TechKnowLetter bringt alle zwei Wochen wichtige technische Beiträge die Sie unterstützen, die IT rund um Ihre IBM Serversysteme aktuell und technologisch fortschrittlich zu halten. Die regelmäßige Lektüre dieses Informationsdienstes hält Ihr Wissen in den Hauptdisziplinen fit und informiert sie automatisch über notwendige Systemupdates. Der TechKnowLetter spart Ihre wertvolle Zeit, weil Sie alle wirklich wichtigen technischen Informationen, ohne eigene Recherche, frei Mailbox erhalten und reduziert den Aufwand, weil Sie die Beiträge sofort in Ihrer Arbeit umsetzen können. Die Artikel werden für unsere Abonnenten in eine, sich ständig erweiternde internetbasierende Knowledgebase mit komfortablen Suchmöglichkeiten eingepflegt. Am besten profitieren Sie, wenn Sie jetzt gleich Ihr persönliches Abonnement bestellen.






TechKnowLetter - 25. August 2016

Sehr geehrte Leser,

woher kommen eigentlich die Ideen die IBM i Plattform zu verbessern? Lt. Steve Will, dem IBM i Chef-Architekten kommt ein Großteil der strategisch wichtigen Ideen von Kunden. Common, die IBM i Benutzervereinigung hat daran einen großen Anteil, werden doch regelmäßig Anforderungen über den Requirement-Prozess an IBM weitergeleitet. Der jüngst angekündigte Temporal Support in der Datenbank ist ein Beispiel dafür.

 

Wenn Sie Ideen für Artikel haben, brauchen Sie keinen Requirement-Prozess, schicken Sie mir einfach Ihre Ideen und wenn es passt sind Sie im Kreis der Autoren willkommen.

 

Robert Engel

 

» SQL (embedded, Runsqlstm, etc.)

Temporal Support in DB2 i V7R3

Temporal Support bietet Ihnen die Möglichkeit ein Audit auf ihre Datenbanktabellen einzurichten, welches systemseitig nicht manipuliert werden kann. Bisherige Lösungen über IBM Infosphere CDC (vormals DataMirror Transformation Server - Live Audit) oder andere Replikationslösungen arbeiten ebenfalls auf Basis der Journalisierung und unterstützen zudem die Auslagerung von Archivdaten auf externe Systeme und Datenbanken. Das läuft bislang unter der Überschrift „Heterogene Datenreplikation in near Real-Time“.
Mit dem Temporal Support hat man unter V7R3 in DB2 i eine integrierte Lösung, die über CL und SQL administriert wird. Kostengünstig und zuverlässig.
Dieser Teil II zeigt Ihnen an einem sehr einfachen Beispiel, wie Temporal Support von Access Client Solution (ACS) administriert und ausgewertet werden kann.
[weiter] [PDF]


» iSeries Access

Installation und Konfiguration von IBM i ACS – Teil 2

Die Installation und Konfiguration von IBM i ACS (= Access Client Solutions) kann auf verschiedene Arten erfolgen. Im Folgenden stelle ich Ihnen die drei Varianten vor, die im letzten Artikel bereits erwähnt wurden. Abhängig davon, welche Organisationsstrukturen bei Ihnen eingesetzt werden, können Sie sich eine der drei Varianten auswählen. Allen drei Varianten ist gemeinsam, dass die Produktdateien von IBM i ACS an einer zentralen Stelle hinterlegt sind, auf die jeder PC, der mit ACS arbeiten soll, zugreifen kann. [weiter] [PDF]

Der Navigator für i – Teil 2

Mit dem Betriebssystem IBM i V6R1 hat IBM den designierten Nachfolger der Client-Anwendung System i Navigator (in der Folge als iNAV bezeichnet) ausgeliefert.

Das alte Menü IBM i Task
Haben Sie bereits mit dem alten Webmenü IBM i Task gearbeitet, dann werden Sie sicherlich bemerkt haben, dass dieses alte Menü über die gleiche URL aufgerufen wurde wie der NFi.
[weiter] [PDF]


» Operating, Work Management

Serversubsysteme

Früher war die Welt einfach! Früher liefen unsere 5250-Jobs im Subsystem QINTER und die Batch-Jobs im Subsystem QBATCH. Hin und wieder gab es auch zwei unterschiedliche interaktive Subsysteme und ggf. mehrere Batch-Subsysteme. Die Einteilung der Jobs war vergleichsweise einfach. Doch mit zunehmender Nutzeranzahl und zunehmender Jobanzahl, insbesondere im Hinblick auf neue Techniken wie Webservices, Client Server Applikationen, Java etc., ist die ursprüngliche Aufteilung häufig ineffizient.
Subsysteme haben nicht nur die Aufgabe, Jobs zu gruppieren. Mit Subsystemen ordnen wir den Jobs auch Ressourcen zu.
[weiter] [PDF]


I.T.P.-Verlags GmbH • Viktor-Frankl-Straße 20 • 86916 Kaufering
eMail: TechKnowLetter@midrangemagazin.de • Telefon: (+49) 0 81 91/96 49-0


 

Abo TechKnowLetter

Abonnieren Sie jetzt!.