Home

3. Dezember 2016

Hauptmenü

 

Magazine

- MIDRANGE MAGAZIN

- Abonnementbestellung

Online-Services

Midrange Solution Finder

Fachbücher

Workshops

Archiv

Mediadaten

Kontakt

Impressum

Verbraucher-
informationen

 









 

 

FH Brandenburg prüft die Leistung der ERP-CRM-Lösung Diva

[[25.01.16]] +++ Marketiers versichern bei Software gerne, dass sie leistungsfähig sei. Diese schwer messbare Aussage trifft der IT-Lösungsanbieter Mac IT-Solutions für seine Versandhandelssoftware Diva ebenfalls – allerdings mit entsprechenden Performance-Angaben: Mac hat das ERP- und CRM-System mit integrierter Finanzbuchhaltung auf Basis der Plattform Microsoft Dynamics NAV im aktuellen Release 2015 von der Fachhochschule Brandenburg University of Applied Sciences mit Benchmarks testen lassen. Danach erfüllt Diva sogar die Anforderungen großer europäischer Multichannel-Händler.

Nach einem bereits 2013 durchgeführten Benchmarktest des ERP- und CRM-Systems DiVA auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2013 hat das Institut für betriebliche Anwendungssysteme (IBAW) der Fachhochschule Brandenburg eine neue Performancemessung von Diva 2015 durchgeführt. Es sollten die Leistungsvorgaben eines fiktiven, international agierenden Multichannel-Händlers mit einem hohen Auftragsvolumen im E-Commerce hinsichtlich Stabilität der Systeme, Multicompany, Multiuserfähigkeit und Performance getestet werden. Gleichzeitig war auf Grund des Vergleichs zur 2013er-Studie eine Langfristbetrachtung der Leistungssteigerung der Systemperformance möglich.


Im Vergleich zu der 2013er-Studie wurden Performanceverbesserungen etwa beim Einlesen der Webaufträge um bis zu 300 Prozent gemessen. Gebuchte Belege hatten im Schnitt eine Steigerung um 50 Prozent. Im Test erfolgte eine mühelose Übernahme von 56.000 Aufträgen innerhalb von zehn Stunden. Dieser Wert wurde bereits im Weihnachtsgeschäft 2015 bei einem Diva-Anwender mit 52.000 übernommenen Aufträgen und 40.000 gebuchten Aufträgen innerhalb eines Tages in der Praxis bestätigt.


Laut Professor Andreas Johannsen, Direktor des IBAW, werden IT-Auswahl- und Architekturentscheidungen für die Auftragsverarbeitung und Logistik in dieser Branche somit zunehmend nicht eine Frage technischer Machbarkeit, die lediglich den ganz großen Systemen in der Kategorie ERP-Software vorbehalten bleiben, sondern vielmehr ökonomischer Erwägungen, insbesondere basierend auf dem Return on Invest (ROI) und den Total Cost of Ownership (TOC) der auszuwählenden Systeme und Architekturen.


Hier geht’s zur IBAW-Benchmarkstudie


Hier geht’s zu MAC IT-Solutions



Wollen Sie diese News jemandem anderen zuschicken?
Dann füllen Sie unten die Angaben aus und klicken anschließend auf "Senden".


Absender (E-Mail Adresse): 
Empfänger (E-Mail Adresse): 
Kommentar: 
 


 

Weitere Meldungen

» IBM Bluemix-Plattform beschleunigt die Datenmigration in die Cloud

» Password Management mal ganz ohne HelpDesk/Support: hier …

» Axians/Fritz & Macziol erleichtert Digitalisierung mit einem Service-Marktplatz

» Firmen stecken bei der digitalen Transformation in der Experimentierphase

» DevOps mit IBM i im Multiplattform-Umfeld

» Unternehmensinterne Suchlösung Mip2find basiert auf IBM Watson-Technologie

» Spool-Manager mit genialen Funktionen

» Nur wenige Unternehmen sind widerstandsfähig gegen Cyber-Attacken

» Visual4 macht ihre Vertriebslösung CRM1 mandantenfähig

» IBM i Workshop: Das RPG Update 2017 – Object based Programming

» EU-Datenschutzverordnung droht ab 2018 mit hohen Bußgeldern

» Elektronische Rechnung macht sich schnell bezahlt

» München: LANline Tech Forum 14./15. Februar

» Abas sieht ERP-System und 3D-Druck als Mittel für schnelles Prototyping

» Messtechnik-Experte Mebedo arbeitet mit Godesys-ERP-System

» IBM i Workshops 2017

» Xerox transformiert hochwertigen Farbdruck in kleinere Unternehmen

» Itelligence implementiert beim Folienhersteller Everlam SAP S/4HANA

Aktuelle Ausgabe

 

MIDRANGE MAGAZIN















 

 

Zum Seitenanfang

© 2015 | ITP VERLAG GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Home | Kontakt