Home

29. Juni 2016

Hauptmenü

 

Magazine

- MIDRANGE MAGAZIN

- Abonnementbestellung

Online-Services

Midrange Solution Finder

Fachbücher

Workshops

Archiv

Mediadaten

Kontakt

Impressum

Verbraucher-
informationen

 









 

 

Online-Händler müssen Verbraucher über Online-Streitbeilegung informieren

[[18.01.16]] +++ Wer online Handel betreibt, muss den Kunden seit dem 9. Januar 2016 auf eine effiziente, schnelle und kostengünstige außergerichtliche Lösung für Streitigkeiten hinweisen. Allerdings ist die nach der EU-Verordnung zu nennende Plattform zur Online-Streitbeilegung noch nicht einsatzbereit. Nun hat die Kommission informiert, dass die Plattform ab 15. Februar 2016 zur Verfügung stehen wird. Trusted Shops rät Online-Händlern schon jetzt, in den AGBs unter Beschwerdeverfahren oder im Impressum einen entsprechenden Hinweis aufzunehmen: „Die Europäische Kommission stellt demnächst eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit. Den Link werden wir an dieser Stelle veröffentlichen, sobald die Plattform existiert.”

Seit 9. Januar 2016 müssen Online-Händler laut einer EU-Verordnung Verbraucher auf eine Plattform zur Online-Streitbeilegung hinweisen. Mit der Schaffung der Plattform zur Online-Streitbeilegung wird Verbrauchern ein einfaches Instrument an die Hand gegeben, Beschwerden einreichen zu können. Für Online-Händler ist es wichtig, die Informationspflicht über diese Plattform zu erfüllen. Erfüllen sie diese Pflicht nicht, sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen die Folge. Das Problem: Diese Plattform zur Online-Streitbeilegung gibt es noch gar nicht.


Die genannte Verordnung (EU Nr. 524/2013) über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten steht in engem Zusammenhang mit dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz, das im Dezember 2015 vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde. „Nach ihren Erwägungsgründen soll Verbrauchern Vertrauen beim Online-Einkauf – insbesondere beim grenzüberschreitenden – vermittelt werden“, erklärt Martin Rätze, Rechtsexperte bei Trusted Shops. Der Verbraucherschutz solle gestärkt werden: „Die Verfügbarkeit einer zuverlässigen und effizienten Online-Streitbeilegung könnte einen großen Beitrag zur Verwirklichung dieses Ziels leisten.”


Die Möglichkeiten der Online-Streitbeilegung, so heißt es weiter, soll eine einfache, effiziente, schnelle und kostengünstige außergerichtliche Lösung für Streitigkeiten darstellen. Allerdings gibt es derzeit noch keinen solchen Mechanismus, der es erlaubt, Streitigkeiten aus Online-Geschäften auch online beizulegen.


„Das Problem bei dieser neuen Informationspflicht: Sie kann nicht erfüllt werden“, so Martin Rätze. Denn die von der Kommission zu erstellende Plattform existiere noch nicht und damit existiere auch noch kein Link auf diese Plattform. „Die Kommission informiert darüber, dass die Plattform erst ab 15. Februar 2016 zur Verfügung stehen wird.“ Bis dahin sollten Online-Händler folgenden Hinweis aufnehmen, zum Beispiel in den AGB unter dem Punkt “Beschwerdeverfahren” oder ins Impressum: „Die Europäische Kommission stellt demnächst eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit. Den Link werden wir an dieser Stelle veröffentlichen, sobald die Plattform existiert.”


Haben sich Online-Händler verpflichtet, an einer alternativen Streitbeilegung teilzunehmen, die das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz in Zukunft vorsieht, gibt es hier zusätzlich eine weitere Informationspflicht, Art. 14 Abs. 2 VO:

  • “In der Union niedergelassene Unternehmer, die Online- Kaufverträge oder Online-Dienstleistungsverträge eingehen und sich verpflichtet haben oder verpflichtet sind, eine oder mehrere AS-Stellen für die Beilegung von Streitigkeiten mit Verbrauchern zu nutzen, informieren die Verbraucher über die Existenz der Plattform zur Online-Streitbeilegung und die Möglichkeit, diese für die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu nutzen. Sie stellen auf ihren Websites sowie, falls das Angebot über E-Mail erfolgt, in dieser E-Mail einen Link zu der Plattform zur Online-Streitbeilegung ein. Diese Informationen sind gegebenenfalls auch in die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Online-Kaufverträge oder Online-Dienstleistungsverträge aufzunehmen.”

Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) wurde vom Deutschen Bundestag im Dezember 2015 beschlossen. Jetzt muss noch der Bundesrat diesem Gesetz zustimmen. „Wann das der Fall sein wird, ist noch nicht bekannt. Die zukünftigen Tagesordnungen der Bundesratssitzungen sind noch nicht veröffentlicht“, erklärt Martin Rätze. Auch das VSBG sehe neue Informationspflichten für Online-Händler vor. Wird das Gesetz im Bundesgesetzblatt im Februar veröffentlicht, gelten laut Trusted Shops die Informationspflichten für Online-Händler erst ab dem 1. März 2017. Rätze: „Händler sollten sich in diesem Punkt nicht verunsichern lassen.“


Hier geht’s zu Trusted Shops



Wollen Sie diese News jemandem anderen zuschicken?
Dann füllen Sie unten die Angaben aus und klicken anschließend auf "Senden".


Absender (E-Mail Adresse): 
Empfänger (E-Mail Adresse): 
Kommentar: 
 


 

Weitere Meldungen

» Experton wertet Cloud-ERP als Ansatz zur digitalen Transformation

» WS Datenservice: „Managed Services erlauben Konzentration auf das Kerngeschäft“

» Oxaion-ERP automatisiert Eingangsrechnung und koppelt CAD-PDM

» IBM-Notes-Applikation hilft Banken beim Berechtigungsmanagement

» Konsequent effizient: Managen Sie Ihre Kernprozesse in der Verwaltung elektronisch!

» Remote-Office-Spezialist Simplivity bedient mit Lenovo System x Außenstellen

» Webcast: Moderne Methoden zur Planung Ihrer RZ-Kühlung

» Software AG und Dell konstruieren IoT-Architektur für Echtzeit-Streaming-Analytik

» Benchmarking Tool von Trovarit misst den Digitalisierungsgrad

» IBM i Entwicklertage in Düsseldorf, 19./20. Oktober

» Gewölbte Hochformatkioske dienen als Leitsysteme und Werbungsträger

» Spirituosenhändler erledigt mit Lagerverwaltungssystem mehr Aufträge

» LANline Tech Forum „Strukturierte Verkabelung für Office, RZ und Industrie“ in Stuttgart

» Ordat erweitert ERP-System um Archivierung und Rechnungsbearbeitung

» HR-Software-Plattformen sollten das Talentmanagement unterstützen

» MIDRANGE Security- und Hochverfügbarkeits-Tage

» Alteryx erweitert Salesforce Analytics Cloud um Self-Service-Datenanalyse

» Cyberark-E-Book skizziert Best Practices für ein mehrstufiges Sicherheitsmodell

Aktuelle Ausgabe

 

MIDRANGE MAGAZIN















 

 

Zum Seitenanfang

© 2015 | ITP VERLAG GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Home | Kontakt