Home

9. Dezember 2016

Hauptmenü

 

Magazine

- MIDRANGE MAGAZIN

- Abonnementbestellung

Online-Services

Midrange Solution Finder

Fachbücher

Workshops

Archiv

Mediadaten

Kontakt

Impressum

Verbraucher-
informationen

 









 

 

Igel erweitert Hardware-Basis mit dem Betriebssystem UDC2

[[21.12.15]] +++ Wer Thin Clients einsetzt, möchte sie auch übergreifend verwalten – egal von welchem Hersteller sie stammen. Igel verwendet für die Standardisierung sein Thin Client-Betriebssystem Universal Desktop Converter 2 (UDC2). Damit sind in das Remote-Management von Igels Universal Management Suite (UMS) viele Systeme einbezogen, etwa von Acer, Fujitsu, HP, Lenovo oder Samsung sowie x86-basierte PCs und Notebooks. Nun kommen noch die Dell Wyse Desktop-Thin Clients der 5000er- und 7000er-Serie als Gastsysteme hinzu. Die Umstellung erfolgt lokal am Gerät per UDC-Token, USB-Stick oder DVD sowie über das Netzwerk.

Igel Technology erweitert im Rahmen eines geräteübergreifenden Endpoint-Managements das Spektrum an Gastsystemen für sein Thin Client-Betriebssystem Igel Universal Desktop Converter 2 (UDC2) um zwei Modellreihen. Die Version des UDC2 mit Igel Linux 5.08.100 läuft nun auch auf allen Desktop Thin Clients der Dell Wyse Serien 5000 und 7000 inklusive Vorgängermodelle der D- und Z-Klasse. Selbst das bisherige Top-Modell Dell Wyse 7020 mit Windows Embedded Standard 7 (früher Z90Q7) wird in vollem Funktionsumfang unterstützt – einschließlich Sound, Dual-View, Netzwerktreibern und WiFi.


Der Thin Client wird durch den UDC automatisch mit den neusten Tools und Treibern für Peripherie ausgestattet. Das Remote-Management der lokalen Einstellungen und der Sessions erfolgt für sämtliche Clients einheitlich über die branchenführende und im Lieferumfang enthaltene Universal Management Suite (UMS).


Mit den unterstützten Gast-Thin Clients verbreitert Igel für Anwenderunternehmen die Hardware-Basis für ein standardisiertes Endpoint-Management. Darüber hinaus bleiben getätigte Hardware-Investitionen bei einem geplanten Wechsel auf Igel Thin und Zero Clients geschützt. Der UDC2 standardisiert nicht nur Thin Clients unterschiedlicher Hersteller sowie x86-basierte PCs und Notebooks.


Der Umstellungsprozess kann sowohl lokal am Gerät per UDC-Token, USB-Stick oder DVD erfolgen, als auch über das Netzwerk mittels Igel UDC Deployment Appliance, einer Kombination aus „PXE-Server“ und Web-GUI. Das ursprüngliche Betriebssystem des Gast-Thin Clients – in diesem Fall Linux, ThinOS oder Windows Embedded – ist für die Umwandung mit dem UDC2 irrelevant. Die Notebook- und All-in-One-Modelle der genannten Dell Wyse Serien werden nicht bzw. nicht in vollem Umfang unterstützt.


Der Universal Desktop Converter 2 steht in einer unlizenzierten Evaluierungsversion kostenfrei unter www.myigel.biz zum Download bereit. Die vollumfängliche Konvertierung der genannten Modellreihen von Dell Wyse Clients ist mit dem Igel Linux Firmware-Release 5.08.100 möglich.


Hier geht’s zu Igel



Wollen Sie diese News jemandem anderen zuschicken?
Dann füllen Sie unten die Angaben aus und klicken anschließend auf "Senden".


Absender (E-Mail Adresse): 
Empfänger (E-Mail Adresse): 
Kommentar: 
 


 

Weitere Meldungen

» USU-Whitepaper über erfolgreiche Self-Service-Etablierung im IT-Support

» E-Mail-Management vereinfachen, automatisieren, beschleunigen

» Desktop-PCs sind in Unternehmen immer noch die populärsten Endgeräte

» IBM erweitert das Beratungsangebot beim Internet der Dinge

» Version Controlling für IBM i – GIT on i – Workshop

» Igel liefert die dritte Version des Desktop Converter und Linux 10 aus

» Layer2-Connector integriert Oracle-Datenbanken mit Office 365

» Experton identifiziert Lösungspioniere bei Industrie 4.0 und Internet der Dinge

» Hanau 22./23. Februar 2017 – Datacenter Symposium

» Solides Vertragsmanagement vermeidet ein Durcheinander von Versionen

» Konica Minolta macht das Drucken mit On-Demand-Services leichter

» PCS-Zutrittsleser Intus 700 besitzt beleuchtete Glas-Bedienoberfläche

» RPG-Update 2017: Object based Programming

» Godesys listet die fünf zentralen Fehler bei der digitalen Transformation auf

» Add-on macht SAP Business ByDesign fit für den Electronic Data Interchange

» Infrastruktur als Service von Schneider beschleunigt Software-Einführung

Aktuelle Ausgabe

 

MIDRANGE MAGAZIN















 

 

Zum Seitenanfang

© 2015 | ITP VERLAG GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Home | Kontakt