Home

31. Juli 2016

Hauptmenü

 

Magazine

- MIDRANGE MAGAZIN

- Abonnementbestellung

Online-Services

Midrange Solution Finder

Fachbücher

Workshops

Archiv

Mediadaten

Kontakt

Impressum

Verbraucher-
informationen

 









 

 

UML Modellierungs- und Dokumentations-Tool für die SAP ABAP-Welt

[21.09.12] +++ iBS DesignTime soll Entwicklungszeit und –kosten reduzieren und gleichzeitig Softwarequalität und Bedienkomfort steigern. SAP-Berater, -Entwickler, Software-Architekten und Datenmodellierer könnten mit dem iBS-Werkzeug erstmals automatisiert UML in ABAP-Code überführen sowie ABAP-Anwendungen selektiv visualisieren und Compliance-konform
dokumentieren, sagt…

der Hersteller iBS.

Der Anbieter von SAP-Branchensoftware hat mit iBS DesignTime for ABAP ein in SAP integrierbares Modellierungs- und Dokumentations-Werkzeug auf den Markt gebracht, mit dem sich erstmals ABAP-Code selektiv visualisieren sowie ABAP-Code automatisiert in UML überführen lässt. Es richtet sich an SAP-Berater, -Entwickler, Software-Architekten und Datenmodellierer in Softwarehäusern und Unternehmen. Als derzeit einziges Werkzeug ermögliche es mittels Direktanbindung an das SAP, eine Brücke zwischen UML und der ABAP-Welt – und zurück - zu schlagen. Firmen, SAP-Partner und -Entwickler können damit die Entwicklungszeiten und -Kosten senken, die Compliance-konforme Dokumentation erleichtern sowie die Softwarequalität und den Bedienkomfort erhöhen.

 

„Als Hersteller von SAP Standardsoftware stießen wir immer wieder auf das Problem, dass es keine Tools für UML-Visualisierung und Modellierung gab, die auf die ABAP Entwicklung abgestimmt oder gar in SAP integrierbar sind", so Henrik Neunhoeffer, Innovation Manager der iBS AG. „Daher haben wir für unsere Entwicklungsabteilung das Windows-basierte Werkzeug iBS DesignTime for ABAP entwickelt. Nach einem zweimonatigen Test mit verschiedenen Kunden und Partnern bieten wir es nun auch für andere Unternehmen an."

iBS DesignTime automatisiert die Überführung von UML in ABAP-Code und umgekehrt - bei herkömmlichen UML-Tools ohne ABAP-Unterstützung musste bislang viel manueller Aufwand betrieben werden. Verschiedene Komfortfunktionen und Workflow-optimierte Oberflächen unterstützen den User bei der Erstellung von Sequenz-, Aktivitäts- und Klassendiagrammen sowie ERMs.

Laut Neunhoeffer besteht der wesentliche Vorteil von DesignTime darin, dass ABAP-Entwickler nun erstmals ein UML-Werkzeug nutzen können, das während der Design-Phase auf SAP zugreift, wodurch die Unternehmen schneller Ergebnisse erzielen können. „Existierende ABAP-Programme und Aufrufstrukturen lassen sich flexibel visualisieren und dokumentieren. Und bei der Entwicklung beschleunigt DesignTime das Erstellen von UML- und ERM-Softwaredesigns. Dank der automatischen Code-Generierung ermöglicht das Tool, Modelle in ABAP rasch umzusetzen", sagt Neunhoeffer. Ferner wird durch die Direktanbindung an die SAP-Systeme der Entwicklungsworkflow verbessert. Im Ergebnis realisieren IT-Leiter Aufwands- und Kostensenkungen und eine höhere Qualität in der Softwareentwicklung. Die Vorteile haben sich auch bei ersten Tests von Anwendern gezeigt: „In vergangenen Projekten hatten wir die Modellierungen herkömmlich mit Visio erstellt und dann manuell ins SAP übertragen. Das erforderte viel Handarbeit und war entsprechend langwierig. Mit DesignTime lässt sich nach kurzer Einarbeitung die gleiche Arbeit in einem Bruchteil der Zeit erledigen. Die Möglichkeit direkt aus dem Tool auf unser SAP Entwicklungssystem zuzugreifen macht die Benutzung sehr komfortabel", sagt Katrin Reinhardt, Software Engineer, Münchener Hypothekenbank eG."

DesignTime verringert die Entwicklungs- und Projektaufwände, da das Tool automatisiert Rahmen-Code und DDIC-Tabellen erzeugt und die Übernahme von Ergebnissen der Modellierung in die Dokumentation vereinfacht. Hierdurch wird der interne Abstimmungsaufwand zwischen allen Beteiligten verringert. Ferner können Software-Architekten und Datenmodellierer durch Direktzugriff auf das SAP System erheblich Zeit sparen und komfortabler modellieren. Kontextsensitive Vorbelegungen und Shortcuts verringern den manuellen Aufwand bei der Modellierung. Durch die Code-Visualisierung lässt sich ferner schneller ein Überblick über vorhandene Entwicklungen gewinnen. Darüber hinaus entlastet die automatische Code-Erzeugung die Entwickler und gibt ihnen einen Zugang zum besseren Verständnis des Anforderungskonzepts. Da der Rahmen-Code mit DesignTime automatisch generiert wird, lassen sich auch Fehler bei Übergabe der erstellten Software-Architektur an die Entwicklung weitgehend minimieren. Außerdem ermöglicht der visuelle Abgleich zwischen Design und Entwicklung allen am Softwareerstellungsprozess Beteiligten, Soll-/-Ist-Vergleiche zustellen und erleichtert so die Qualitätssicherung im Entwicklungsprozess.

DesignTime unterstützt alle Beteiligten beim Erstellen einer revisionssicheren Dokumentation im Entwicklungsprozess – vom Software-Architekten, Entwickler, Qualitätsmanagementbeauftragten bis hin zum IT-Leiter. Da das Tool außerdem bestehende Entwicklungen nachdokumentiert, gewinnen speziell Softwarearchitekten, Entwickler sowie Wartungsspezialisten erheblich Zeit, die sie nun für andere Aufgaben nutzen können. iBS DesignTime for ABAP wird von der iBS AG wird als Mehrplatzlizenz für Unternehmen und als Einzellizenz unter http://www.ibs-labs.com angeboten. Die Einzellizenz inklusive Update-Services kostet beispielsweise 479 Euro pro Jahr.

iBS AG


Hier geht’s zu iBS



Wollen Sie diese News jemandem anderen zuschicken?
Dann füllen Sie unten die Angaben aus und klicken anschließend auf "Senden".


Absender (E-Mail Adresse): 
Empfänger (E-Mail Adresse): 
Kommentar: 
 


 

Weitere Meldungen

» IBM fördert Blockchain-Technologie mit Cloud-Services und Workshops

» WS Datenservice: „Managed Services erlauben Konzentration auf das Kerngeschäft“

» ERP-Lösung Sou.matrix integriert Werkzeug für die Produktionsplanung

» IBM i-Anwender Stabila durchsucht Comarch-DMS mit LDOX-Client

» IBM POWER i Traineeprogramm

» Cososys-Verschlüsselungssoftware sichert tragbare Speichergeräte ab

» Etikettendruck nur mit RPG – aber radikal einfach

» Continental koppelt Epos-Produktkonfigurator mit Siemens-PLM-System

» Implexis wertet den Cloud-Arbeitsplatz als Arbeitsersparnis für IT-Leiter

» IBM i Seminare Wien

» IMS-App vereinfacht Inventur und Inventarisierung mit Smartphone und Scanner

» Sureview Insider Threat bekämpft Bedrohung durch Firmen-Insider

» MIDRANGE Security- und Hochverfügbarkeits-Tage

» Forcont-Personalakte bekommt verbesserte Aufgabenverwaltung

» Infor unterstützt die Cloud-Migration mit Datenmanagementlösungen

» Save the Date: Datacenter Symposium in München

» In-GmbH erweitert Projektplanungslösung um Controlling-Modul

» Schneider Electric liefert vorgefertigte und getestete Großrechenzentren

Aktuelle Ausgabe

 

MIDRANGE MAGAZIN















 

 

Zum Seitenanfang

© 2015 | ITP VERLAG GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Home | Kontakt